Die Leseförderung findet an unserer Schule seit 2003 zunehmend systematischer statt. Ziel ist eine große Vernetzung von Elternhaus und Schule.

  • Die Beteilung der Eltern an der Leseentwicklung der Kinder zu stärken, ist unsere vorrangige Aufgabe.
  • Zusätzlich findet eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote statt, welche die Kinder auf ihrem persönlichen Weg des Lesens unterstützen sollen.

 

Auswirkungen auf die Schule und auf das Elternhaus

„Das Lesen fördert die Identitätsentwicklung des Kindes; es hilft ihm, die Sichtweisen anderer zu verstehen; es lehrt den spielerischen Umgang mit Sprache, es eröffnet die Möglichkeit, in der Parallelwelt des Buches Prüfungen zu bestehen, die man auch in der wirklichen Welt fürchtet." 

(Susanne Gaschke, Die Erziehungskatastrophe. Kinder brauchen starke Eltern, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, München, 2001)

 

Die Bedeutung des Lesens versuchen wir auf Elternabenden vorzustellen.

Wir erklären den Leselernprozess und geben Eltern Möglichkeiten ihren Kindern zu helfen.

 

 

"Wer selbst Bücher-Fan ist, für den ist Lesen das reinste Vergnügen. Kinder hingegen werden nicht unbedingt als Leseratten geboren. Sie brauchen Eltern, die ihre Leselust wecken.“ (Ina Mersch, Ratgeber Kinder und Erziehung)

 

In den vergangenen Jahren wurden die Klassenräume der ersten Schuljahre so umgestaltet, dass alle Erstklässler sich im ersten Stock der Schule befinden und kleine Gruppenräume mitbenutzt werden können. Bei Teamteaching können kleine Gruppen nach Lesefähigkeit gebildet werden. Jede Klasse verfügt über eine große Bücherkiste zum Lesen in Gruppen oder mit dem Partner.

Vielfältige Lesetexte, die von Lehrern selbst hergestellt wurden, bereichern den Unterricht und unterstützen die individuellen Fortschritte der Leseanfänger.

Kinder, die bereits lesen können, erhalten besondere Aufgaben zur Förderung und Unterstützung anderer Kinder.

Besonders wichtig ist das soziale Lernen im Leseprozess:

Die Patenklassen (unsere Viertklässler) lesen den Leseanfängern vor. Später freuen sich die Erstklässler, wenn sie ihren „großen“ Paten auch schon etwas vorlesen können.

Offene Unterrichtsformen erlauben Lernen voneinander und gegenseitiges Vorlesen unterstützt dies.

Als besondere Fördermaßnahme kommen nach den Weihnachtsferien die Lesemütter in die ersten Klassen. Die Lesemütter kommen gern und unterstützen die Arbeit mit unterschiedlichen Aufgaben. In manchen Klassen machen die Lesemütter im 2. und 3. Schuljahr auch noch weiter mit. 

 

 

 

  Lesewettbewerb

 

 

Seit dem Jahr 2010 führen wir am Welttag des Buches (23. April) den Lesewettbewerb für die 3. Schuljahre mit Unterstützung des Fördervereins durch.

 

In der Schülerbücherei

 

Ja, das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer. Für mich begann es, als ich zum ersten Mal ein eigenes Buch bekam und mich da hineinschnupperte. In diesem Augenblick erwachte mein Lesehunger, und ein besseres Geschenk hat das Leben mir nicht beschert."

(Astrid Lindgren, Das entschwundene Land. Oetinger, 1977, S.79)

 

Die Einrichtung einer Schülerbücherei begann bereits in den 90er Jahren, aber auch schon vorher konnten Schüler Bücher ausleihen. Die Bücherei wechselte in verschiedene jeweils zur Verfügung stehende Räume. Im Schuljahr 2006/07 wurde die Schülerbücherei wieder neu eingerichtet. Der Förderverein gestaltete den Raum ansprechend und lädt dort oft selber zum Lesen ein.

Geöffnet ist die Bücherei jeden Dienstag und Donnerstag in der großen Pause, darüber hinaus wird sie von Klassen besucht, wenn für spezielle Themen Bücher gesucht werden. Insgesamt 15 Mütter kümmern sich um die Ausleihe. In den Regenpausen ist die Bücherei ein beliebter Ort, aber auch Ruhezone für Kinder, die mal nicht draußen toben möchten.

Das Angebot an Sachbüchern wurde in diesem Jahr durch die Anschaffungen des Fördervereins vielfältig. Besonders Jungen interessieren sich für diese Bücher. Die Buchreihe vom „magischen Baumhaus“ ist der neuangeschaffte Renner in den 2./3. Klassen.

 

Lesen im offenen Ganztag

  • Die Leseecke: Die Kinder finden das Lesen in der Lesecke klasse. Eine Trennwand, ein Sofa und eine Kuscheldecke machen die Lesecke zum Rückzugsort, den Kinder benötigen, wenn sie auch am Nachmittag in der Schule sind. Die Wunschbücher der Kinder haben wir angeschafft: Fußball, Pferde, Tiere sind ihre Lieblingsthemen. Die Lektüren müssen zum Lesen verführen und für jeden sollte etwas Passendes dabei sein. Besonders beliebt sind auch die Wimmel-Suchbücher!


 

Der Einsatz der Klassenlektüren

 

 

Über vierzig verschiedene Lektüren stehen den Klassen zur Verfügung. Diese werden nicht nur als gemeinsame Lektüre eingesetzt und erarbeitet. Viele Kolleginnen nutzen auch die Möglichkeit die Bücher passend zum Unterrichtsthema zusätzlich als Lesehausaufgabe mitzugeben.

 

 Besuch einer Bücherei

Die Mitarbeiterinnen der Büchereien stellen ihre Arbeit und die Bücherei den Kindern immer gern vor. Zusätzlich nutzen wir das Angebot der Stadtbücherei Gütersloh und leihen dort Bücherkisten zu verschiedenen Themen aus.

 

Aktivitäten des Fördervereins

 

 

Der Förderverein lädt die Jungen und Mädchen der 3./4. Schuljahre zum „Kicken und lesen“ – Fußballtraining und Lesenacht ein. Auch die Veranstaltung „Tanzen und lesen“ ist eine beliebte Veranstaltung.

Beide Angebote sind immer gut besucht und werden nun im Zweijahres- Rhythmus durchgeführt. 

Für die 1./2. Schuljahre bietet der Förderverein eine große Lesereise an. An den unterschiedlichesten Orten können die Kinder spannenden Geschichten lauschen: Im Wald, im Tresor der Sparkasse, bei der Feuerwehr, im Gemeindehaus oder mal wieder im Kindergarten.