Sozialtraining mit Frau Johst 2013
Sozialtraining mit Frau Johst 2013

 

Wer sich wohl und sicher fühlt, lernt mehr.

In der Grundschule bauen die Lehrerinnen und Lehrer behutsam eine vertrauensvolle Beziehung zu den Schülerinnen und Schülern auf. Jedes Kind, das in der Wilbrandschule unterrichtet und gefördert wird, ist einzigartig mit seinen ganz persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten. Eine herzliche Atmosphäre, die Nähe zu den Kindern und zu den Eltern, schaffen die besten Voraussetzungen für Bildung und Erziehung.

 

Kooperationsbereitschaft - Teamfähigkeit

Die Kinder lernen in Gruppen zusammenzuarbeiten. Sie sind bereit, Informationen auszutauschen und zu kommunizieren.

Höflichkeit - Freundlichkeit

Die Kinder respektieren, dass Höflichkeit und Freundlichkeit eine Grundvoraussetzung von Zusammenarbeit und Zusammenleben sind und verhalten sich so.

Konfliktfähigkeit

Die Kinder lernen, dass Meinungsunterschiede und Konflikte durch ihre Einstellung, ihre Sprach- und Kommunikationsfähigkeit friedlich lösen können. Sie sollen befähigt werden, Ärger und Aggression konstruktiv zu verarbeiten.

Toleranz - Werte des Zusammenlebens

Die Kinder lernen abweichende Einstellungen, Meinungen oder Verhaltensweisen zu respektieren und beziehen gleichzeitig Stellung. Sie kennen die Regeln an unserer Schule und halten sie ein.

Prima Klima an der Wilbrandschule – Förderung des sozialen Lernens

 

Das Lehrerkollegium hat folgende Vereinbarungen getroffen:

 

1. Klasse

 - Kennen lernen der Stopp- Regel

 - Erarbeitung der Klassenregeln

 - Ich bin ich – DU – WIR

 - Sprechen mit Ich-Botschaften

 - Übungen zum direkten Ansprechen

 - Eigene Gefühle einschätzen lernen

 

2. Klasse

 - Wiederholung der Klassenregeln

 - Übungen zum aufmerksamen Zuhören

 - Vertiefung der Gesprächsregeln

 - Übungen, die helfen den Respekt dem anderen      gegenüber auszudrücken

 - Mögliche Lektüre: Hanno malt sich einen Drachen

 - Sozialtraining mit Frau Johst

 

3. Klasse

 - Wiederholung und Überarbeitung der Klassenregeln,

 - Wahl eines/r Klassensprechers/-sprecherin

 - Einübung von kleinen Rollenspielen

 - Kennen lernen des Brückenmodells für die    Streitschlichtung

 - Mögliche Lektüre: „Lorenz, Anton und die Schulhofbande“

 - Streitgeschichten schreiben und spielen

Spielausgabe an der Garage

- Übernahme von Patenaufgaben

 - Ausbildung zum/r Streitschlichter/in im 2. Halbjahr

 

4. Klasse

 -  Wiederholung und Überarbeitung der Klassenregeln, Wahl  eines/r Klassensprechers/-sprecherin

 - Mögliche Lektüre: „Du hast aber Mut“ ; „Sonst bist du  dran“

 - Streitschlichteraufgaben in den Pausen

 - Übernahme von Patenaufgaben